Datenschutz in Online Games - Na was denn nun?

  • Nicht ganz ohne Verbindung zu meinem Zukünftigen Projekt, stellt sich mir natürlich nun intensiver die Frage:

    Was darf man denn jetzt?


    Auf vielen Servern steht in den allgemeinen Serverregeln "Streamen nur mit der Erlaubnis aller teilnehmenden Spieler" oder etwas ähnliches. Weiterführend mit der aussage "Da schon die Stimme und das gesprochene Wort Eigentum des Erstellers sind" welche ich für mein Rechtsverständnis erstmal für Blödsinn halte. Damit ich mit meiner Behauptung jetzt nicht selber Blöd da stehe, mach ich mich natürlich selber schlau und versklave Google zu meinem Suchhund und finde Natürlich nichts aussage kräftiges.

    Alle Informationstexte die ich bisher über das Thema "LetsPlay und Datenschutz" finden konnte, beziehen sich ausschließlich auf das Verhältnis "Streamer - Publisher - Entwickler" und nicht über das Verhältnis "Stremer - Mitspieler".


    Jetzt ist meine Rechtliche Auffassung folgender maßen:


    Das Aufnehmen und Verbreiten von Personen und/oder dessen Aussagen ist ohne die Zustimmung der jeweiligen Person nicht erlaubt, da es sich hier um eine in der Rechtssprechung sogenannte "Natürliche Person" handelt.

    Da jetzt Online Gamer sich mit einem Charakter, oder auch Avatar genannt Anonymisieren und somit nicht als Natürliche Person anwesend sind und auch keine Verbindung zu ihnen Aufgebaut werden kann, außer sie Outen sich selbst, fällt meiner Auffassung nach dieses Recht weg. Auch die Datenschutzverordnung lässt mich mit meiner Behauptung ziemlich im Stich, da dies auch da nicht näher beschrieben ist.

    Jetzt bin ich verwirrt, mein Kopf ist voll von Informationen und ich bin trotzdem kein Stück weiter X/ entstandene Rechtschreibfehler könnt ihr natürlich gerne behalten. 8o
    Was Ist den jetzt richtig? Und WO ZUM GIER STEHT DAS?


    Ich hoffe ihr könnt mir da weiter helfen.

    Mit freundlichen Grüßen

    euer Simon19880


  • Mir ist nicht bekannt dass es dazu eine gültige Rechtssprechung gibt. Eine eindeutige Antwort wird dir nur ein Anwalt liefern können.

    Das mit dem Pseudonym und personenbezogenen Daten ist spätestens dann vorbei wenn irgendjemand seinen echten Namen auf Steam o.Ä benutzt und das kommt tatsächlich ziemlich oft vor.

    Ich mache mich jetzt wahrscheinlich unbeliebt, aber ich persönlich würde es einfach drauf ankommen lassen.
    Wenn sich jemand beschwert okay, nimmt man das Video raus, beendet den Stream, wechselt den Server o.Ä.
    Und selbst danach muss das Video erstmal gesehen werden damit sich jemand beschweren kann. Und du erreichst jetzt wohl nicht so große Zuschauerzahlen dass die Wahrscheinlichkeit da hoch ist (sorry).

    Aber da die Frage sich wahrscheinlich jeder zweite Streamer stellt gibt es doch bestimmt ein video von Kanzlei WBS auf YT dazu? wenn nicht wäre ich enttäuscht :D
    Ansonsten einfach ne Nutzerfrage draus machen.

  • Alles gut, ich will nur vorbereitet an die Sache ran gehen. Natürlich kommt es auch auf die Abonnement Zahl an ob das Video gesehen wird oder nicht. Doch ich bin ein Scheisse Magnet.^^


    Kanzlei WBS kenn ich erstaunlicher Weise garnicht, wird wohl niemand die Frage öffentlich gestellt haben, zumindest nicht im deutschsprachigen Raum. My english is Not verry well.


    Selbst wenn jemand seinen Namen und seine Adresse aus irgendeinem Grund Rausschreit, dass kann der Streamer ja nicht verhindern. Somit wäre der Datenschutz Auftrag vom Streamer, sollte es einen geben, weiterhin erfüllt, da er die Daten ja nicht Angefordert hat.